Antwort auf: Meine Erfahrung bzw. wie geht es weiter mit DesignCad?

Home ›› CAD-Forum ›› Allgemeine Fragen zu DesignCAD ›› Meine Erfahrung bzw. wie geht es weiter mit DesignCad? ›› Antwort auf: Meine Erfahrung bzw. wie geht es weiter mit DesignCad?

#20496

dcuser
Keymaster

Hallo,

>Jetzt habe ich gelesen das DesignCad zuküntig bestandteil von TurboCad sein soll? Wird es noch eine deutsche Version geben? Evtl. auch im Doppelpack mit TurboCad?

Das ist natürlich kompletter Unsinn. DesignCAD und TurboCAD sind zwei völlig getrennte Programme und eigenständige Entwicklungen, die sich stark in Ihrer Bedienung unterscheiden. Eine technische Zusammenlegung (oder Bundle) macht überhaupt keinen Sinn (wäre auch äußerst schwierig bis unmöglich). DesignCAD wurde im Jahre 2003 von IMSI erworben und wird nun jetzt seit über 13 Jahren separat gepflegt und weiter entwickelt. Seit über 10 Jahre im deutschsprachigen Raum vom Franzis Verlag angeboten und betreut. Weltweit besitzt DesignCAD eine Anwendergemeinde von über 2 Millionen Anwendern. Viele davon im deutschsprachigen Raum.

Die DesignCAD-Funktionalitäten zur US-Version sind IMMER identisch, d.h. bereits DesignCAD 3D MAX V25 unterstützt den Export und Import von STL-Binär-Dateien (ohne DC Toolkit). Den STL-Export über DC Toolkit haben wir in der Version 24 realisiert, da ansonsten DesignCAD in der Version V24 keinen Standard-STL-Export zur Verfügung hätte. In der Zukunft (ab der Version V25) wird sich die Entwicklung des STL-Exportes über DC Toolkit mehr auf die Export-Optimierung von STL-Dateien konzentrieren, d.h. DC Toolkit greift auf die STL-Schnittstelle von DesignCAD zurück, es gibt aber mehr Optimierungsmöglichkeiten. Der Anwender kann selber entscheiden, ob er das nutzen will oder nicht. Richtig – der Import von SKP-Dateien wird erst in der nächsten Version integriert sein. DesignCAD 3D MAX V25 unterstützt derzeit nur den Export von SKP-Dateien. Der Erscheinungszeitpunkt der deutschsprachigen Versionen steht immer in Abhängigkeit zu der internen Prüfung der Programme, d.h. (so war es immer in der Vergangenheit) nach Erscheinen der US-Versionen werden diese zuerst auf Stabilität, Sicherheit und Einsatz geprüft. Erst dann werden sie für den deutschsprachigen Raum durch den Franzis Verlag freigegeben. Das hat sich für deutschsprachige Anwender in der Vergangenheit sehr bewährt und wird auch dieses Mal wieder so gehandhabt. (Nicht umsonst arbeitet man im deutschsprachigen Raum mit der Version 25.2 und nicht mit der Version 25.0.)

Beste Grüße,
DcUser