Antwort auf: Teil eines addierten Körpers löschen

Home ›› CAD-Forum ›› Allgemeine Fragen zu DesignCAD ›› Teil eines addierten Körpers löschen ›› Antwort auf: Teil eines addierten Körpers löschen

#22483

Digibike
Teilnehmer

Hi,

da bin ich nochmal…
Da du ja gerade lustig am konstruieren für den 3D Druck bist, wollte ich
dir noch einen Tip geben, der dir böse Überraschungen eventuell erspart.
Hoffentlich liest du das noch, bevor…

Du wirst sicherlich etliche Deckaufbauten konstruieren, vermute ich…
Hier gibt es einen kapitalen Fehler, der zwar am anfang funktioniert (problemlos druckbar),
aber später durch sehr viel Bruch quittiert wird!
Wenn du z.b. die Schiffslüfter oder die Rettungsbootaufnahmen (diese Kranlausleger, an denen die
Boote aufgehängt sind – ich bin Flieger, erwähnte ich schonmal… Keine Ahnung wie die richtig heißen, Flugzeuge
haben die halt nicht… 😉 ) usw. wirst die einfach auf dem Deck/der Kajüte (Lernfähig… 😉 ) draufzeichnen
und der Drucker wird die auch drucken. Aber das wird, sobald irgendwas dagegen kommt, wegbrechen – ist nur „dran gebappt“…
Das Geheimnis liegt darin, die aufbauten mit dem Deck (oder der Kajüte) zu verschmelzen! Dazu zeichnest du die Teile etwa
die halbe Stärke des Decks/der Kajüte etc. an der Stelle tiefer. Dann kopierst du das Teil in einen anderen Layer. diesen
Unsichtbar machen, nicht das du versehentlich den vom anderen Layer mit dem Teil subtrahierst…
Dann das Teil vom Deck/Kajüte abziehen, so dass bis zur halben Tiefe des Bodens an der Stelle ein Loch mit exakt diesen
Abmessungen entsteht. Nun das zuvor „gerettete“ Teil wieder zurück an die Stelle kopieren. Die beiden Teile aber nicht miteinander
verbinden!!! Es sind nun also mehrere Teile, die aber Augenscheinlich nahtlos zusammen passen.
Es ist ein wenig mehr aufwand, aber was passiert nun dadurch (für irgendwas muß der Unfug doch gut sein…).
Nun, bei der bequemen variante, die man gern am anfang macht, wird das Teil nur „lose“ draufgebappt“ – sieht toll aus…
Bei meiner beschriebenen Variante hat der Slicer plötzlich lauter Bauteile. Und was macht er bei Bauteilen? Sogenannte
Outline Perimeter setzen, da es für ihn ja einzelne Körper sind und diese eine feste Außenstruktur brauchen. Nun hat das
Loch eine solche stärkere (die ich auch noch im Slicer verschieden stark einstellen kann) und das Teil direkt darin ebenfalls
solch eine Struktur. Diese sind fest miteinander vergossen – und extrem stark – kein Vergleich zu dem vorherigen, recht schnellen
konstruieren…
Kleiner Mehraufwand mit unheimlicher Wirkung!
Meide auch Überhänge über 50 Grad max (besser 40 Grad). Dadurch wird kein sogenannter Support fällig. Reduziert Druckzeit und
verbessert die Oberfläche.
Mit Netfab (warum will ich nur immer Netscape schreiben…) Basic kann man kostenlos das Teil reparieren, weil mit ziemlicher
Sicherheit falsch ausgerichtete Polygone beim Export sowie Löcher in der Struktur entstehen.
Das liegt an der Arbeitsweise, wie DesignCad die CAD-Daten intern handelt. War einfacher und leichter zu händeln, Programmieraufwand
geringer und teure Lizenzen damit umgangen. Aber dadurch muß beim Export das Modell in „Wasserdichte“ Polygonstrukturen übersetzt
und als STL exportiert werden. Das klappt aber i.dr. nicht ohne Fehler. Daher muß man in aller Regel reparieren, um das „Wasserdicht“
druckbar zu machen. daher der Tip mit Netfab.
So, hoffentlich kamen die Tipps nicht allzu spät und helfen dir bei deinem Projekt! Hoffentlich seh ich mal Bilder davon…
Klingt spannend!

Gruß, Digibike